This forum uses cookies
This forum makes use of cookies to store your login information if you are registered, and your last visit if you are not. Cookies are small text documents stored on your computer; the cookies set by this forum can only be used on this website and pose no security risk. Cookies on this forum also track the specific topics you have read and when you last read them. Please confirm whether you accept or reject these cookies being set.

A cookie will be stored in your browser regardless of choice to prevent you being asked this question again. You will be able to change your cookie settings at any time using the link in the footer.

or read here, don´t forget your username
(August 19, 2021) x

People who donate something do not see ads, so donate Smile (April 06) x

Willkommen aus Music-Society, dem etwas anderen Forum Welcome from Music-Society, the something different forum (February 29, 2020) x

Read the Rules !!!

This forum uses Lukasz Tkacz MyBB addons.
(February 29, 2020) x

Visit the Future of music-society - Beta-Test
(October 30, 2020) x

Read the new download-rules - here
(July 24, 2021) x


Thread Rating:
  • 0 Vote(s) - 0 Average
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Digital-Vintage in Blau? Der Korg MS2000....
#1
Und wieder ein Review der etwas anderen Art  Confusedleep

Während aktuelle VAs wie Venom oder Miniak preislich in kürzester Zeit auf Plugin-Niveau fallen - ok, ist für den Käufer nicht schlecht - halten sich ältere VAs der 1. und 2. Generation überraschend stabil. Einer davon ist der Korg MS2000. Um das Jahr 2000 auf dem Markt gekommen für einen realtiv hohen Preis im Vergleich zur damaligen Konkurrenz. Ist es ein Klassiker geworden? Schwierig zu sagen, wobei man ihn immer wieder bei einigen Vertretern der klassischen EM sieht, auch Robert Görl von DAF hat einen benutzt. Vielleicht hat er ihn ja auch noch?

Vorweg: hat es Korg geschafft durch einen virtuell Analogen einen Analogen überflüssig zu machen? Klare Antwort aus meiner Sicht - nein, wenn man das Gesamtklangbild betrachtet. Korg hat hier vor allen Dingen die Vintage-Handhabung und Struktur in die digitale Hardware-Welt gesetzt.

Kleines Addon zum Einstieg, da es genug Seiten gibt, wie den MS2000 technisch ausreichend - und wesentlich besser als ich - beschreiben (u. a. Amazona):

Klassische subtraktive Synthese, 2 Oszillatoren pro Stimme, OSC1 kann die klassischen Wellenformen, zusätzlich kommt eine obertonreiche VOX Wave, Rauschen und die aus dem DW8000 bekannten DWGS Wellenformen hinzu. Um die Frage direkt zu beantworten - nein, mit einem MS2000 ersetzt man auch keinen DW8000. Bei diesem Hybridsynth hat das Analogfilter einen recht wichtigen Anteil am Gesamtklang. OCS 2 kann Sägezahn, Rechteck und Dreieck, lässt sich mit OCS 1 per Ringmodulation und Sync verschalten - auch gleichzeitig. Über 2 Audioeingänge lässt sich der MS2000 als Vocoder/Filter benutzen, wobei das 2. Audio-IN der Modulator ist, der Carrier entweder ein interner Oszillator sein kann oder ein Signal was über den anderen Audioeingang eingespeist wird. Die üblichen Filterverdächtigen Tief-, Band-, Hochpass mit 12 dB - Tiefpass kann auch 24 dB - und plus Mod-FX Block runden das Bild ab. Mit der Mod Sequence beinhaltet der MS2000 einen Step Sequencer für Modulationsziele und die Virtual Patch Sektion macht aus dem Gerät quasi einen Teilmodularen Synthesizer. Im Prinzip schon mal viel an Bord um sich über die kommenden Wintermonate zu beschäftigten.

Look and Feeling

Insgesamt hat man sich schon an Korg MS20 u. a. orientiert. Synthesizer mit Holzteilen oder entsprechenden Imitaten haben was. Aber beim Rack hat man immer noch das Gefühl, eine Kleinstvariante eines End70s Synth zu bedienen. So ein wenig wie die Mini-Ausgabe dieser höchst seltenen Schulungs Korg MS20 Version zum "an die Wand pinnen ". Auch diese dunkle Farbe (hier blau, bei der B-Version grau) trägt zu diesem Vintage-Gefühl bei. Grundsätzlich ist es auch mehr als löblich, dass Korg ein Gerät gebaut hat, bei dem die meisten Einstellungen direkt vorzunehmen sind. Im Prinzip dafür schon mal die vollen 10 Punkte.

Bedienung und Lernkurve

Die wichtigsten Parameter sind direkt über die Poties zu erreichen. 5 Minuten intenstives Betrachten der Oberfläche und man kann im groben Ganzen loslegen ohne einen Blick auf die Bedienungsanleitung zu werfen (die man sich trotzdem irgendwann mal anschauen sollte). Die Lernkurve bei diesem VA ist aufgrund der Struktur relativ steil, denn der Weg der subtraktive Synthese ist hier nicht nur gut nachvollziehbar, man beginnt mehr und mehr strukturiert Veränderungen vorzunehmen oder von Grund auf einzustellen. Bis dato habe ich selten ein Patch, bei dem ich bestimme Auswirkungen noch nicht richtig verstanden habe. Obwohl ich den MS2000 nun ca. ein halbes Jahr benutze, habe ich lange nicht den Eindruck, dass ich am Ende der Fahnenstange bin. Allein der direkte Zugriff gibt mir das Gefühl mich wirklich mit dem Gerät befassen zu wollen um das Erreichte noch einmal zu toppen.

Leider gibt es wie bei vielen VAs keinen Abholmodus, sodass Sprünge beim Neuanwählen eines Patches berücksichtigt werden müssen.

Qualität der Hardware

In den 90s hatten alle noch Geld, somit ist das Gehäuse auch aus Metall. Die Poties sind etwas klein, haben aber einen guten Drehpunkt - nicht zu schwer aber auch nicht zu leicht. Überrascht hat mich, dass es die gleichen Poties sind, die man auf dem Behringer Euro-Rack findet. Je nach Sichtweise kann man nun behaupten, dass Korg billige Poties verwendet oder Behringer sich an Korg Qualitäten orientiert. Kratzen tut da nichts, aber man sollte hier in regelmäßigen Abständen immer wieder mal alle Poties drehen.

Sound und Tröt

Ja, wie tönt er? Wie oben beschrieben, nicht Hybrid-Analog wie ein DW8000. Ein Analogfilter wie in Korg's Hybridsyntheiszer hebt den Gesamtklang wieder in eine andere Dimension als es VAs jemals können. Allerdings muss man das mal gehört haben, der Unterschied lässt sich nicht so richtig beschreiben. Denn "warm" und "fett" können Digitale auch. Insofern bin ich immer wieder in der Überlegung, welches Stereoanalogfilter man sich besorgen sollte ohne gleichzeitig preislich die Oma in Pfand geben zu müssen? Wer einen Tipp hat, immer her damit. Oma zuliebe...

Der MS2000 kann aber "virtuell analog". Ok, überrascht jetzt nicht, aber was ich damit sagen will ist, dass Analog artige Klänge oder Klänge, die man generell dem analogen Spektrum und Charakter zuordnet möglich sind. Den typischen Gary Numan bis 1980 kann man mit diesem Korg durchaus machen, der vielleicht auch mal zum Mussolini tanzt. EM-Sequenzen, Tangerine Dream-artiges (allerdings minus PPG oder Roland JX8P Klänge) auch.... Digital kann er sowieso, leicht Verrücktes inklusive. Gerade wenn man per Potie im laufenden Sound die DWGS Wellenformen verändert, bekomt man recht interessantes Wave-Sequencing. Allerdings nicht im Sinne einer Korg Wavestation.

Die Resonanz ist wie bei fast allen VAs relativ spitz und dünnt den Sound ein wenig aus. Hier muss man schon zu Tricks greifen und gegensteuern.

Der MS2000 sowie der kleine Nachfolger microKorg werden auch gerne in die Drum n' Bass oder Ambient Ecke gestellt. Wenn man Acts wie Crytal Method, Orb oder dergleichen mag, kann man mit diesem Gerät durchaus in die gleiche Richtung gehen. Wobei es wahrscheinlich eigentlich Unsinn ist in Musikstilen zu denken, denn die Musik macht ja der Mensch hinter dem Gerät. Zumindest sollte es so sein.

Preislicher Rahmen

Wie eingangs erwähnt, liegt der Korg gar nicht mal auf dem Gebrauchsmarktwühltisch... Für das Rack muss man um die 300 - 350 Euro einplanen, Tastenversion 400-450+. Ob sich die Tastenversion tatsächlich für einen lohnt, muss man für sich selbst entscheiden. Bei genug Platz, Geld und Vintagefeelinghabenwollen kann man da natürlich zugreifen. Ich für meinen Teil habe mehr Sinn im Rack gesehen, denn Tasten habe ich schon und sonst ist es einfach nur mehr "Blech" bei der Tastenversion, auf dem man durch die leichte Schräge noch nicht mal Desktop-Synthies abstellen kann. Oder so Undinge wie Aschenbecher, Cola-Dose...  Wall

Fazit

Wem das Soundbild gefällt kann ich einen Test wirklich anraten, denn einen Synthesizer zu bedienen ohne Editor, grundsätzlich ohne fortlaufend auf PC, Monitor und Co schauen zu müssen, ist einfach ein ganz anderer Ansatz. Es gibt viele VAs, die einen ähnlichen Ansatz haben wie z. B. der Virus oder Waldorf's Q und noch wesentlich komplexere Möglichkeiten beinhalten. Die klingen aber generell wieder anders, sodass der MS2000 schon eine Eigenständigkeit besitzt. Soundmäßig wäre der microKorg vergleichbar, der zwar logisch aufgebaut ist, aber aufgrund der wenigen Poties weniger direkte Eingriffsmöglichkeiten bietet. Alternative wäre hier eher der Radias, der m. E. 4x mehr DSP-Power besitzt, mehr Verrücktheit und digitalen Wahnsinn kann - aber natürlich auch moderner und mehr nach HIFI und "exiter" klingt - sowie in der Regel auch doppelt so teuer ist.

Soundbeispiele

Einige Soundbeispiele beinhalten ein Delay (hier Bionic Delay)

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1410[/mp3]

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1411[/mp3]

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1412[/mp3]

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1413[/mp3]

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1414[/mp3]

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1415[/mp3]

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1416[/mp3]

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1417[/mp3]

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1418[/mp3]

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1419[/mp3]

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1420[/mp3]

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1421[/mp3]

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1422[/mp3]

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1423[/mp3]

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1424[/mp3]

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1425[/mp3]

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1426[/mp3]

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1427[/mp3]

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1428[/mp3]

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1429[/mp3]
"There Is No Dana, Only Zuul"

„"Kein Pulst, kein Helzschlagt. Wenn sich sein Zustand nicht ändelt... diesel Mann ist tot"“ Peter Sellers/Murder by Death
#2
Crystal Method Smile

tolles review Nox, nette Soundbeispiele, weiter so Smile
#3
Wirklich ein klasse Review..  Smilie_op_007 ...das den ein oder anderen MS2000 Interessierten zwecks Kaufentscheidung, sicherlich auch weiter helfen kann.
Ein Musikerkollege von mir besitzt ebenfalls einen MS2000 (Tastaturversion) und wird wohl auch bald hier bei MS sich registrieren. Dann gibt es weitere Reviews z.B. vom Moog Phatty, Dave Smith Evolver, Blofeld, Doepfer MAQ 16/3, Roland Gaia und einige weitere... z.Z ist er aber noch mit Umzug etc. beschäftigt.
#4
(16-10-2012, 12:34 PM)Knob Twiddler link Wrote: Crystal Method Smile

War wohl heute morgen zu früh für den korrekten Namen Wink
"There Is No Dana, Only Zuul"

„"Kein Pulst, kein Helzschlagt. Wenn sich sein Zustand nicht ändelt... diesel Mann ist tot"“ Peter Sellers/Murder by Death
#5
Korg Radias Teaser bei dem man ganz gut hört, dass hier schon Ähnlichkeiten im Grundsound vorhanden sind.

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1432[/mp3]
"There Is No Dana, Only Zuul"

„"Kein Pulst, kein Helzschlagt. Wenn sich sein Zustand nicht ändelt... diesel Mann ist tot"“ Peter Sellers/Murder by Death
#6
Insofern bin ich immer wieder in der Überlegung, welches Stereoanalogfilter man sich besorgen sollte ohne gleichzeitig preislich die Oma in Pfand geben zu müssen? Wer einen Tipp hat, immer her damit. Oma zuliebe...

Um den Punkt mal selbst zu beantworten... ich habe mir von Electrix die Filterfactory besorgt. Ist nicht ganz so häufig im Umlauf, aber wer sucht wird irgendwann eine finden. Gut ist an diesem Filter ist, dass ich sehr dosiert arbeiten kann, sowohl was Verstärkung, Distortion und auch den Anteil der Verändertung (Mixanteil) betrifft. Dazu kommen HP, LP, Notch und BP sowie ein LFO mit 4 Wellenformen usw. Von Electrix gibt es noch eine 8'' Kleinversion mit Namen Filter Queen (auch eher selten, aber ggf. für nen Hunni abgreifbar, technisch gleich aber weniger Regler).

Eine andere - etwas unterschiedlich ausgestattete - Alternative ist u. a. auch der Vermona DAF-1. Danach muss man in Sachen günstige Stereo-Analogfilter lange suchen, sofern man nicht ein modulares System a la Doepfer im Haus hat. Beim Filter von Electrix ist man zwischen 150 und 200 Euro dabei. Soundbeispiele vielleicht mal später, wenn ich Zeit und Lust habe.
"There Is No Dana, Only Zuul"

„"Kein Pulst, kein Helzschlagt. Wenn sich sein Zustand nicht ändelt... diesel Mann ist tot"“ Peter Sellers/Murder by Death
#7
Heute Abend hatte ich kurz Lust mit dem analogen Filter eine (kleine Sound-) Demo zu machen. Allerdings war grad die MW zur Hand bzw. angeschlossen und ich wollte keinen neuen "Fred" aufmachen. Dieser Waldorf Racksynth kling grundsätzlich schon gut, aber mit einem Schuss Extra jetzt noch runder. Ähnliches ist zu erwarten, wenn man den MS2K von Korg anschließt.

Bis Sekunde 11: original Waldorf Microwave II "Jarre Bass" und Filter auf Bypass.

Ab Sekunde 12 Reindrehen in den HP, Frequenzenänderung ab ca. Sekunde 17 später mit Resonanz.

Wieder auf Bypass drehen so ab Sekunde 43 und in den LP reindrehen ab Sekunde 49, wieder mit niedrigen Freuquenzen gestartet, später mit mehr Resonanz.

Ab 1:32 geht es auf den Bypass zurück und somit zum Originalsound.

[mp3=200,20,0,center]http://music-society.net/index.php?action=dlattach;topic=1809.0;attach=1902[/mp3]


Attached Files
.mp3   mw2_electrixfilterfactory_hp_lp.mp3 (Size: 2.34 MB / Downloads: 7)
"There Is No Dana, Only Zuul"

„"Kein Pulst, kein Helzschlagt. Wenn sich sein Zustand nicht ändelt... diesel Mann ist tot"“ Peter Sellers/Murder by Death


Possibly Related Threads…
Thread Author Replies Views Last Post
  Syntheziser Korg Intros Four MS-20 FS Synthesizers Bam 1 1,898 19-01-2020, 04:51 PM
Last Post: bluesmoke
  Korg MicroKorg XL and XL+ Midi Editor / Controller Bam 0 2,326 21-08-2017, 06:37 PM
Last Post: Bam
  KORG "MiniLogue MIDI Editor Bam 0 2,405 09-08-2017, 01:22 PM
Last Post: Bam
  randologue Korg Minilogue patch randomizer moho 0 3,315 25-07-2016, 03:29 PM
Last Post: moho
  vosyr for Korg Volca Bam 0 2,396 30-09-2015, 10:26 AM
Last Post: Bam
  Korg LittleBits Synth Kit Lets You Snap Together A Modular Synthesizer Bam 0 2,316 04-11-2013, 11:13 PM
Last Post: Bam
  Korg Kronos [erste Version] - der "Game Changer" - eine kleine Recherche musicformer 23 18,559 05-05-2013, 08:06 AM
Last Post: sanguinea project
  Korg Mini MS 20 Reloaded? freemobil 9 6,564 11-03-2013, 08:39 AM
Last Post: nox
  Korg Mini Kaoss Pad 2 Sell The Tab 1 2,793 23-01-2013, 08:15 PM
Last Post: nox
  Korg Kronos X - OS 2.0 - der 1. Nachfolger des "Game Changers" wurde angekündigt musicformer 10 8,129 20-07-2012, 08:54 AM
Last Post: musicformer

Forum Jump:


Users browsing this thread: 1 Guest(s)

This forum uses Lukasz Tkacz MyBB addons.