Music Society

Full Version: Hardware Equpiment für live und Studio aufbauen
You're currently viewing a stripped down version of our content. View the full version with proper formatting.

musicformer

So, ich war die letzten Tage ja nicht mehr so viel online weil ich mal wieder nach der ultimativen Hardware Lösung suche und zwar weil ich meine Musik mal zum Einen gut produzieren aber auch live rüberbringen will. Ich will das aber so machen, dass ich mit der Hardware dann auch so produzieren kann, dass ich das als Einzelspuren an ein Masteringstudio schicken kann.

Und ich hab jetzt folgendes vor:

- Monomachine - - steuert als Master und zum Teil als Sequenzer den folgenden Rest:

- Maschinedrum - - (hat eigenen Sequenzer also nur Transport Midi Sync über Monomachine)
- Virus B - - (wird von 2 Sequenzer Spuren der Monomachine gesteuert)
- Korg Trinity - - (wird von 2 Sequenzerspuren der Monomachine gesteuert)
- Octatrack - - (hat eigenen Sequenzer also nur Transport Midi Sync über Monomachine)

Die Kisten hätten so insgesamt das drinne, was ich so gebrauchen kann.


MÖGLICHKEIT 1 - mit Mischpult welches theoretisch alle Kanäle einzeln auf den Rechner übertragen können soll:

wäre ne Möglichkeit aber die scheint so ihre Tücken zu haben was man so online liest, denn die Alesis Mixer soll gern mal ausfallen usw. weiß ich nicht, ich hab keinen ?

[attachment=55]



MÖGLICHKEIT 2 - ist prinzipiell ohne Mixer möglich und läuft über Audiointerfaces und meine RME Soundkarte

Das sieht sehr vielversprechend aus irgendwie und fanden einige gute Musiker auch ganz interessant! Aber ist für live dann eben wieder so ne Rechnersache, wobei man auch die Monomachine als Master umswitchen könnte und dann ging das noch rechnerlos - allerdings dann nur mit Mixer!

Was die Latenz betrifft kann man ja in vielen DAW die Latenzen je Channel angleichen! Und ich hab das mal mit der Trinity und auch ner Korg EMX getestet, also das lief schön zusammen mit Sylenth und Vanguard in FL Studio und das Ganze wurde von FL Studio aus per Midi Clock gesynct - ich hatte keine hörbaren Latenzprobleme! Ist natürlich die Frage wie das ist, wenn man 14 Spuren reinhaut? Das weiß ich noch nicht, denn ich hab noch alles an Equipment zusammen.  Grins

Das geniale ist auf dem Weg, dass man also wie gewohnt mit der DAW und den Plugins arbeiten UND die Hardwaresynths direkt als Spuren integrieren kann! Das läuft dann sozusagen alles zusammen im Mixer und man kann auch FX Plugins, EQs ... der Software auf die Hardware legen!

[attachment=72]



Und da ich mit Hardware seit bestimmt 10 Jahren nix mehr gemacht hab, kommen nun ne ganze Menge Noobfragen!  Big Grin


1. optimaler Midi Sync

EDIT: Dank dem guten Einwand von freemobil konnte ich das hier ergooglen:

http://www.thomann.de/de/kenton_midi_thru_5.htm

Taugt das was für diesen Zweck oder gibts da noch was besseres / geschickteres / .... ?

Hat man mit so ner Midi Kiste keine Probleme mehr oder gibts da immer noch irgendwelche Miditücken die auf mich zukommen könnten und wenn, wie behebe ich die dann?


2. Mischen und Aufnehmen

Um das auch mal mastern lassen zu können, möchte ich das so machen, das ich Einzelspuren hab! Also alle Ausgänge der Synths landen dann jeweils auf einer Mixer Spur von nem Hardware Mixer


Frage 1 - Mehrspur-Audiointerface?

Wie krieg ich jetzt diese Einzelspuren dann auch einzeln aufgenommen auf nem Rechner? Da brauch ich ja dann ein spezielles Interface oder? Gibts da Allround Lösungen oder muss ich da ein spezielles für meine Soundkarte kaufen?


Frage 2 - Harddiscrekorder?:

Oder besser wäre noch, wenn ich keinen Rechner bräuchte sondern nen Mixer hätte, in dem man direkt Einzelspuren dann aufnehmen könnte - gibts sowas auch?

Das könnte man doch mit nem Hardiskrecorder machen oder? Also sowas wie:

http://www.thomann.de/de/tascam_2488_neo.htm

Bräuchte man dann überhaupt noch nen extra Mixer? Diese Tascam Dinger sind doch Mixer und Aufnahme in Einem sozusagen oder?


Frage 3 - Mixer mit USB 2.0 Übertragung:

Wie ist das mit den USB 2.0 Mixern, da hab ich gelesen, dass die gleichzeitig 18 Spuren über USB 2.0 direkt an den Rechner übertragen können und das nimmt man dann eben in Cubase auf oder ner anderen DAW.

Sowas zum Beispiel:

http://www.thomann.de/de/phonic_phhb24u.htm

oder den (hat aber nur 16 Kanäle, ein bisschen wenig!)

http://www.thomann.de/de/alesis_multimix_16_usb_20.htm


Ich hab nen schnellen Rechner und DAWs zuhause, was wäre bei den ganzen technischen Möglichkeiten die beste Wahl um Einzelspuren aufzunehmen?


Insgesamt gilt:

Also ich such jetzt nicht die zig Tausend EUR Megastudio Lösungen sondern sozusagen die trickreichen billigen Sachen!  Big Grin

freemobil

Frage 2:

Gibt es da durch soviele Midi Thru Verkabelungen irgendwelche Probleme wie Latenz, Timing oder ähnliches?

Also in meiner damaligen Hardware-Zeit (ca. 5-6 Mídifizierte Instrumente im Einsatz), gab
es öfter Noten- bzw. Mididaten-Aussetzer.
Hatte mich damals dafür entschieden einen Midi-Mixer zu kaufen...glaube Kawai Mav-8 hieß das Teil...und schon war alles wieder sync... ;-)


musicformer

ah super viele Dank! Nach nem Midi Mixer guck ich gleich mal!  Grins

Ja das ist bei mir solange hier - ich hatte früher mal ne Midibox an meinem Atari hängen, war bei dem Notator dabei, das war sehr praktisch vor hundert Jahren!  Grins

freemobil

oh ja..die guten alten Atari-Zeiten...C-Lab Notator hatte ich auch...und alles
schön auf dem wunderbaren 12 o. 13"" Zoll Bildschirm, in herrlicher S/W Qualität ;-)
+ Satte 1MB Ram!!

musicformer

Ja ich war da der coole mit nem Atari Mega ST4 also 4 dicke MB und diese Notator Box dazu - absolut geil war das!  Grins

Und Dein Tip war gut, jetzt hab ich das hier gefunden, das sieht genau nach sowas aus:

http://www.thomann.de/de/kenton_midi_thru_5.htm

Jetzt ist nur noch die Frage mit ner günstigen Mix und Aufnahmelösung ohne Rechner und Cubase usw. ...

freemobil

(22-02-2012, 09:35 PM)clipnotic link Wrote: [ -> ]Ja ich war da der coole mit nem Atari Mega ST4 also 4 dicke MB und diese Notator Box dazu - absolut geil war das!  Grins

Und Dein Tip war gut, jetzt hab ich das hier gefunden, das sieht genau nach sowas aus:

http://www.thomann.de/de/kenton_midi_thru_5.htm

Jetzt ist nur noch die Frage mit ner günstigen Mix und Aufnahmelösung ohne Rechner und Cubase usw. ...

Jupp, das Teil geht schon in die richtige Richtung...evtl. auch mal Ausschau nach einem gebrauchten Kawai Mav-8 halten....Hier konnte man auch mehrere Synthis als Master nutzen, bzw. die Midi-Slaves komfortabel über die Front-Matrix routen.
Also um mehrere Midi-Instrumente, also Hardware mit einander ohne Ve5rzögrung ein zubinden, empfehle ich dir ein MIDI-Interface mit mehreren Ein und Ausgängen, wie z.B. MOTU MIDI EXPRESS XT USB.

Technische Daten:
mit USB
Stand-alone MIDI patchbay/merger/processor
8x8 MIDI Merge-Matrix
Audio Click Input - konvertiert einen Audio Click in MIDI Daten
16 Presets und 8 batteriegepufferte thomann Speicherplätze
SMPTE Timecode-Generator und -Leser (unterstützt und konvertiert alle SMPTE frame rates)
konvertiert LTC zu MIDI Time Code (MTC)
konvertiert MIDI Timecode in SMPTE Timecode
SMPTE "Jam Sync"
unterstützt MIDI Machine Control
Status-LEDs
internes Netzteil
für WIN / MAC

ist zwar nicht ganz billig, aber dann bist du für die Zukunft gerüstet, falls du deinen Hardware-Park erweitern willst.
http://www.thomann.de/de/mark_of_the_uni...xt_usb.htm

Dann solltest du dir überlegen von FlStudio über kurz oder lang Abstand zu nehmen, da es keine externen VSTS unterstützt.

Das machen nur Programme wie Cubase 4-6,Cakewalk Sonar ab Version 7 und Ableton 8.x.

Ich werde die Tage ein bebildertes Beispiel mit Cubase hier im Forum posten, was erklärt, wie man externe Instrumente einbindet. Leider habe ich keine Multi-Soundlarte mehr....

musicformer

Hui vielen Dank auch für Deine Tips!

Das Midi Interface guck ich mir mal an!

Cubase und FL Studio usw. kommt nicht mehr zum Einsatz, denn ich will rein mit den Hardware Maschinen arbeiten. Irgendwann kommt ein Sampler dazu und das alles will ich in nen Harddiskrecorder mischen und auch direkt da drin aufnehmen - Grund: Ich hab zwar ne RME Karte aber die Interfaces für mehrere Ausgänge + Mixer und dann noch in Cubase rumfrickeln ist mir zu teuer und auch zu nervig!

Also es soll eine Rundum Hardware Lösung sein!  Grins

Zumindest soweit das ich ordentliche gemischte Einzelspuren auch ohne PC hinkrieg!

Weil dann die fertigen Einzelspuren als Dateien in den Rechner ziehen, das geht auch mit FL Studio und zur Not hab ich noch Sonar !


EDIT:

Wobei mir grad richtig schlecht wird, was so diese Mehrspurrekorder kosten!  :o

Also gut, dann mal die Frage so:

Wie nimmt man so nen Synthpark überhaupt auf?

Also wie krieg ich die ganzen Einzelspuren sauber und am günstigsten in den Rechner, dass ich die für ein Mastering dann eben weiterschicken kann?

Ginge sowas auch mit nem Mixer der nen USB Ausgang hat oder direkt mit ner USB Soundkarte?

Sowas gibts tatsächlich:

http://www.thomann.de/de/alesis_multimix_16_usb_20.htm

http://www.thomann.de/de/phonic_phhb24u.htm

Das ist ein Mixer der über UBS 18 Spuren gleichzeitig auf den PC übertragen kann und für die Aufnahme wird man dann wohl Cubase brauchen oder?

Wobei Cubase LE irgendwie nur 4 oder 8 Spuren aufgenommen kriegt was man so liest ... also nur fürs Aufnehmen tät ich mir ne große Cubaseversion nicht kaufen! :-D

musicformer

Ja das sagst Du was Wichtiges! Ich hab das auch lernen müssen aber man sollte wirklich mal die etwas besseren Steckerleisten kaufen! Also ich hab da mal ein paar hundert EUR investiert in ein paar Leisten, die das hoffentlich packen werden!  Grins
Wahre Wunder erzeugen auch Kabel Mantelstromfilter

http://www.conrad.de/ce/de/FastSearch.ht...egorycode=

musicformer

Hey Bam, das hört sich interessant an! Ich raff bloß nicht so ganz wie man das anschließt, also wo kommen denn solche Stecker hin z. B. bei ner guten Steckdosenleiste?