Music Society

Full Version: Vielfalt schwindet auch in der Musik
You're currently viewing a stripped down version of our content. View the full version with proper formatting.

TheEagle

Quote:Nach einer Analyse von Songs der letzten 50 Jahre werden sie kontinuierlich gleichförmiger, dafür aber lauter...
http://www.heise.de/tp/blogs/10/152476
tztztz... und das bei den unzähligen 2500 Preset-Softsynths  Wink

freemobil

Spricht die Aussage jetzt von Songs oder Sounds? Wink
Ist ja auch egal...
Vielleicht hat sich die schaffende Musikwelt zu sehr dem Motto "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit und Einigkeit" angenähert...
Vor allem was das Wort "Gleichheit" betrifft... Wink
Was ich meinte ist, dass ich es interessant finde, dass die heutigen Mittel - also bezahlbar, im Grund oft leichter bedienbar, viele Patches schon an Bord usw - dazu führt, dass alle die gleichen 20 ersten Presets des Massive oder Virus verwenden. Was fehlt ist mittlerweile Persöhnlichkeit, das "eigene" Ding.... und das muss ja nicht gleich in Stockhausensche' Klänge münden. Ich glaube mit der Konstallation "überschaubare Möglichkeiten und Entscheidungen treffen müssen" bekommt man immer noch bessere Musik als "alles ist möglich und mir stehen alle Türen offen".

musicformer

es ist immer wieder schön wenn die Wissenschaft einem dann das bestätigt, was man auch selbst im Radio ... wahrnimmt!  Lololw5zrs

Ich glaub das liegt daran, dass mittlerweile nur noch die gleichen Plattenbosse mit ihren Hardcore Marketing und Geldbomben Strategien, die von den Massen gehörte Musik, raushauen. Also der Verlust an Vielfalt scheint schon bei der Anzahl derjeniger statt zu finden, die die Charts oder eben bekannte Musik gestalten. Diese Musik haben die ja scheinbar analysiert ...

Na ja und da man dieses Zeug überall zu hören kriegt, auf Handys, im Fernsehen, im Supermarkt, im Radio ... kennen viele Leute, grad jüngere, auch nichts anderes mehr also die wissen gar nicht das es noch was anderes gibt und sind mit mehr, besser, spannender aber nicht so laut, wahrscheinlich völlig überfordert? Na ja und wenn die dann auch noch selber Musik machen anfangen, orientieren sie sich natürlich daran und machen auch das wieder nach ...

Und so hat man einen kommerziellen Kreis geschaffen, den diese paar großen Macher immer wieder schön von vorne zelebrieren können ... schon genial diese Leute so ist das nicht, oder!?

Denn wenn man sich durch Musikplattformen stöbert wird man feststellen, dass es eigentlich unendlich viele Facetten an guter Musik auch noch gibt, also auch viele Nicht-Preset User ... ja nur das kriegt auch wieder keiner mit, weil stöbern und wühlen ja mittlerweile auch out ist, seit einem der kommerziellen Soundstoff fast schon unfreiwillig auf jedes Medium geschoben wird, dass man so um sich rum hat, wenn man was neues / aktuelles kauft ...

willy_wuff

Was das Thema angeht muß ich gestehen bin ich mit mir selber immer etwas zerstritten.
Was so im Normalen Radio läuft kann ich nur kaum feststellen, denn der Einzige Ort an dem ich das höre ist auf der Arbeit, und immer wenn ich alle halbe Stunde mal bewußt hin höre hab ich das Gefühl den Song in ähnlicher Form schon mal gehört zu haben.
Ich hab schon lange keine Radiosendungen mehr gemacht an den Hitlisten, denn man könnte ja sagen das son Sampler Marke Top 100 mindestens 300 Minuten zum durchören braucht ...... mit Nichten 10 Minuten reichen weil sich eh unter den 100 Songs maximal 6 befinden die sich unterschiedlich anhören, die andern 94 hören sich an wie einer von den 6, also in so weit kann ich die Studie gefühlsmäßig mehr als bestätigen.

Andererseits allerdings, seit dem wir uns mit unserem Radio mit diversen kleinen Indi Labeln befassen und uns auch die mühe machen in Musik Foren und anderen Musik Plattformen einfach mal die Musik unbekannter Künstler an zu hören, stelle ich immer wieder fest das es dort eine unglaubliche Vielfalt gibt.
Vieles was ich höre gefällt mir nicht, ändert aber nichts daran das es gut gemachte Musik ist.
Häufig bau ich diese Musik auch mit in meinen Sendungen ein, einfach weil ich finde das sie es wert ist gespielt zu werden.

Nur finde mal Leute die sich heute noch zeit für Musik nehmen, oder Leute die begreifen was Musik ihnen alles geben kann, ich hab den Eindruck das die meißten Menschen nur noch auf den Kurzen kick und die Kurze Unterhaltung wert legen, sobald irgendetwas auch nur ansatzweise anstrengend werden könnte, wird es vermieden.

Mal etwas Zeit in Musik investieren, wo man den rest seines Lebens von Profitieren kann, weil man es sich sein leben lang immer wieder anhören kann ..... wer macht das ?
Viel wichtiger ist es bei Facebook und Konsorten irgendwelche Hirnlose Städte oder was weiß ich was auf zu bauen.
Es werden Stunden in irgendwelche Hirnlosen Postings investiert die nicht wirklich irgendwen interessieren..........
u.s.w.

Ich finde es schon ziemlich frustran, wenn man sich Stunden lang hinsetzt und wirklich gute Musik zusammen sucht, diese zu ner Radio Sendung zusammenbaut und das Interesse zumindest scheinbar begrenzt ist.
Greift man sich irgendeinen von den hirni Samplern hören die Leute wie blöd, einfach weils leichte Kost ist und sie auf keinen Fall in die Verlegenheit kommen bei dem schöne heile Welt geeier denken zu müssen.

Da frag ich mich manchmal ...... wie frustran muß das erst für die Künstler sein, die nicht mal nen paar Stunden in ne Playliste mit 30 Tracks investieren, sondern Wochen und Monate in eine Hand voll Songs.

Ich kann nur hoffen und Beten das es auch weiterhin so viele gute Musiker und Künstler gibt wie bisher, die sich nicht unterkriegen lassen, denn wenn ich irgendwann mal wegen Mangel an guter Musik Radio Technisch ne Dudelbude betreiben müßte wie es sie schon zu hauf gibt ......... dann würde sich unser Radio mit Sicherheit aus dem großen Welt weit wech verabschieden :-)